Image

Malika Tirolien

  • 17 Juli, 2024(21 - 23 Uhr)
  • Night Club im Bayerischen Hof

„Sie kann mit ihrer Stimme dafür sorgen, dass Hausdächer davonfliegen,“ schrieb die Stuttgarter Zeitung einmal. Die aus dem französischen Übersee-Departement Guadeloupe stammende, aber seit über 20 Jahren im kanadischen Montreal lebende Sängerin Malika Tirolien ist im Snarky Puppy-Umfeld bekannt geworden. Schon auf deren ersten (von inzwischen fünf) Grammy-gekrönten Album „Family Dinner“ von 2013 war sie dabei. Kollektiv-Mastermind Michael League gründete dann quasi für sie die Band Bokanté, wo sie kreolisch singen durfte und sollte. Klarer Fall bei dieser Vorgeschichte: Der Grundton von Tiroliens exzellent ausgebildeter Stimme ist soulig-funkig. Mit ihren eigenen Projekten will Tirolien aber mehr. Schon mit dem schon 2014 erschienenen Album „Sur La Voie Ensoleillée“ und vor allem dem aktuellen „Higher“ (die ersten beiden einer geplanten, den vier Elementen gewidmeten Tetralogie), geht es weit über den üblichen Neo-Soul-Kosmos hinaus. Ein stark afrofuturistisch angehauchtes, spirituell aufgeladenes Gesamtkunstwerk entwirft sie mit ihrer erstklassigen Band. Psychedelische Synthie-Flächen wechseln ab mit treibenden Beats, erstaunliche Vokalisen mit französisch-kreolischen Rap-Einlagen, kraftvolles weibliches Empowerment („Sisters“) mit der filigranen Vertonung eines religiösen Gedichtes („Priere“) ihres Großvaters Guy Tirolien. Eine starke kreolische Persönlichkeit - loud & proud. Foto: Oliver Hochkeppel