The Sound of Munich

Manche halten ja München immer noch für ein gemütliches alpenländisches Millionendorf. In der Stadt treten aber, wenn nicht gerade Corona den Kulturbetrieb lahmlegt, täglich hochkarätige nationale und internationale Bands und Solokünstler auf. München hat zudem eine außergewöhnliche Orchester- und Opernszene mit nationalen und internationalen Spitzendirigenten sowie hochrangigen Gaststars. Die 1,5 Millionen Einwohner freuen sich über lebendige Konzertreihen, zahlreiche Rock- und Pop-Highlights im Olympiapark und an anderen Spielstätten, regelmäßige Musical-Gastspiele und nicht zuletzt intime Jazz-Locations sowie eine lebendige Clubszene für Fans von Elektro bis HipHop.

Apropos Clubszene: der „Sound of Munich“, eine Disco-Spielart der 1970er-Jahre, machte nicht nur Giorgio Moroder und seine Musicland Studios dank Hits wie „I feel love“ und „Love to love you, Baby“ (beide von Donna Summer) international bekannt, sondern die Stadt in der Folge auch zum Produktionsort zahlreicher Alben. Die bayerische Metropole lockte zahlreiche Weltstars wie die Rolling Stones, Queen oder Led Zeppelin an und verzauberte sie mit ihrer besonderen Lebensart. Auch heute noch hat München ein vielfältiges musikalisches Profil und für jeden Geschmack den passenden Soundtrack im Portfolio.

Warum der Olympiapark für die Musikstadt München so wichtig ist

Nur wenige Olympische Stätten haben den Erfolg des Olympiaparks in München vorzuweisen. Bereits in der Planung wurde darauf geachtet, dass für die Münchner*innen und Besucher*innen aus aller Welt nach 1972 ein Erholungs- und Freizeitraum in der bayerischen Landeshauptstadt entsteht. Das ist definitiv gelungen, wie wir heute wissen. 

Die Eröffnung der Olympiahalle 1973 durch die Hardrock-Legenden von Deep Purple war der nicht zu überhörende Startschuss für eine jahrzehntelange Erfolgsserie von Live-Konzerten im Olympiapark. Tina Turner, Michael Jackson, die Rolling Stones und unzählige weitere musikalische Größen aller Genres begeisterten und begeistern nun seit bereits einem halben Jahrhundert ihre Fans in der oft ausverkauften Olympiahalle und im Sommer im Olympiastadion. Aber auch beim Sommer-Tollwoodfestival oder im Theatron am Olympiasee spielt die Musik Jahr für Jahr eine entscheidende Rolle. 

Heute wird laut einer Umfrage von den meisten Besuchern der Park als Ort musikalischer Veranstaltungen gesehen. Dazu passt auch der “Munich Olympic Walk of Stars”. Am Ufer des Olympiasees haben sich über 100 nationale und internationale Legenden aus dem Musik- und Entertainmentbereich sowie Sportstars mit Händen, Signaturen und persönlichen Grußbotschaften in Beton verewigt. Der Geist von Olympia schwebt auch heute noch über der einzigartigen Zeltdach-Architektur und wird im August 2022 von den “European Championships” wiederbelebt. 

Der Blick vom Olympiaturm zeigt auf jeden Fall einen Park, der vielseitig von den Besuchern genutzt wird und den Stars aus aller Welt immer noch gerne besuchen. Durch seine Events und Konzertveranstaltungen ist der Olympiapark auch heute noch überaus lebendig, so wie es sich die Gründerväter gewünscht hatten.

 

Mehr über München als Musikstadt und Touristenmagnet erfahrt ihr auf der Seite von München Tourismus.