Herbert Hauke gräbt ganz tief in der Schatzkiste seines Foto-Archivs und veröffentlicht regelmäßig seine persönlichen Rock Memories

Wir haben die Haare schön!

 

The Lords_____

Die Friseurinnung hätte sich über einen exklusiven Werbevertrag sicherlich gefreut, aber die Lords hatten da ihre eigenen Pläne. Die deutschen Beat-Helden mit der Prinz-Eisenherz-Frisur waren zwischen 1965 und 1969 mit einigen englischsprachigen Songs wie „Glory Land“ oder „Shakin‘ all over“ in den deutschen Charts vertreten. Gegründet 1959 und in anderer Besetzung immer noch aktiv, gelten sie noch vor den Rolling Stones oder den Ventures als „dienstälteste Rockband der Welt“, laut offiziellem Weltrekord des Rekord-Instituts für Deutschland. Foto: Archiv Herbert Hauke

Kommt ein Spider geflogen …

Spider Murphy Gang

_____

Achtung, Überfall! Die Jungs der Spider Murphy Gang waren schon immer für jeden Spaß und allerlei Fotomotive zu haben. Keinen Spaß hatten sie mit dem strengen Türsteher der Schwabinger Kultkneipe „Die Klappe“. Er ließ sie nicht herein! Gut so, sonst wäre wohl der Hit „Schickeria“ nie entstanden. Foto: Archiv Herbert Hauke

PS: Man beachte bitte auch die gesellschaftskritischen Untertöne, wie die passend gemachte Aufschrift „Leben verboten“ auf dem Stromkasten und die Krakelei „Es gibt ein Leben vor dem Tod“ an der Wand.

Jim Morrison kommt nach „good old Germany“

Jim Morrison von The Doors (1968)

 

Die wunderbare Ingeborg Schober, eine der berühmtesten Rock-Journalistinnen Deutschlands, machte am 12. September 1968 in Frankfurt diese Aufnahme von Jim Morrison. Er war zusammen mit seiner Band The Doors seinerzeit nach „good old Germany“ gekommen und Ingeborg durfte die Legenden dabei hautnah kennenlernen. Ein Zeitdokument von unserer geliebten und unvergessenen Ingeborg. Foto: Archiv Herbert Hauke

Zwei Krautrock-Legenden gemeinsam im Circus Krone

Ticket für Can & Amon Düül II

Zwei „Krautrock-Legenden“ traten im Oktober 1973 gemeinsam im legendären Circus Krone auf: Can und Amon Düül II. Im Konzertsaal waberten Gerüche von Heilkräutern zu völlig neuartiger Musik aus deutschen Landen herum. Eine unvergessene Nacht für Münchner „Pop-Jünger“, wie man die Fans damals nannte.

Adrett statt animalisch

Gar nicht animalisch, sondern brav und adrett gekleidet. So ließen sich einst Eric Burdon & the Animals abbilden. Das Faszinierende an dem Foto ist aber der Fotograf. Kein Geringerer als Dezo Hoffmann schoss dieses Bild. Er machte unter anderem einige der bekanntesten Aufnahmen der Beatles, auch in schwarz-weiß und in feinen Anzügen mit Krawatte.
The Animals
Depeche Mode

Depeche Mode noch ganz brav

Sie sind Legenden der Musikgeschichte: Depeche Mode. Dem Münchner Fotografen Michael Heeg standen sie am Anfang ihrer Karriere ganz brav für eine Fotosession zur Verfügung, wie man hier sieht. Eine bleibende Erinnerung an vier junge Künstler mit außergewöhnlicher Entwicklung.
Im Bild oben rechts ist Andrew Fletcher zu sehen, der 2022 gestorbene Keyboarder. Links oben: Ex-Mitglied und Schlagzeuger Alan Wilder.

Aller Anfang ist „anzüglich“

Wer sind denn diese gut gekleideten Herren im feinen Anzug mit Krawatte? Dieses Werbefoto zeigt links Gitarrengott Jimi Hendrix am Anfang seiner Weltkarriere, damals noch als Mitglied der Band The Squires von Curtis Knight. Hendrix war nur von Oktober 1965 bis Mai 1966 Bandmitglied, danach startete er seine besondere Experience. Jimi – bis heute unerreicht und unvergessen.
Jimi Hendrix / The Squires
Jimmy Page im Flieger

Viel Platz im eigenen Flugzeug!

Led Zeppelin-Gitarrist Jimmy Page reist ganz entspannt im Flieger zum nächsten Auftrittsort. Der Münchner Musik-Manager Rudi Martini durfte dabei sein. So entstand dieses historische Foto der reisenden Rock-Legende.

Von irgendeinem CO2-Fußabdruck, der bei dieser unausgelasteten Maschine natürlich riesig ausfällt, sprach damals noch niemand …

Die Beatles 1966 in München

The Beatles 1966 in München

 

Auf dem Foto ist ein heute absolut historischer Moment zu sehen, war das Münchner Konzert doch einer ihrer allerletzten Live-Auftritte. Meistens kennt man nur Schwarz-Weiß-Fotos vom Aufenthalt der Beatles in München. Um so schöner, dass der Münchner Fotograf Rainer Schwanke schon damals einen Farbfilm in der Kamera hatte. Im Hotel Bayerischer Hof entstand bei der Pressekonferenz im Juni 1966 diese farbenfrohe Aufnahme von George Harrison und Ringo Starr. Zum ikonischen Gesamteindruck trug natürlich besonders das coole Outfit von Ringo bei.

Such deinen Star!

Schlagerstars am Fußballfeld

 

_____

Zur Freude von vielen Schlagerfans hatten sich hier so einige Dauerteilnehmer der legendären Fernsehsendung „Hitparade“ auf einem Münchner Fußballfeld versammelt. Es sind nicht nur Ramona, Juliane Werding und Les Humphries. Auch weitere Kultsänger aus der guten alten Zeit lassen sich entdecken. Schon alle gefunden? Wie hieß noch mal der rechts im Vordergrund, der ein wenig an Stefan Effenberg erinnert?

Foto: Rainer Schwanke

Chris Norman und Herbi Hauke im unvergessenen Rockmuseum

Chris Norman & Herbi Hauke

_____

Sänger Chris Norman, von 1975 bis 1986 Frontmann der legendären Rockband Smokie, befand sich vor einigen Jahren auf einem Höhenflug im Münchner Olympiapark. „Living next door to Alice“ war ihm damals schon längst zu langweilig geworden, er rauschte lieber den Olympiaturm hinauf und traf dort oben im (inzwischen geschlossenen) Rockmuseum unseren Herbi Hauke. Die beiderseitige Freude war ihnen anzusehen. Nice memories! Foto: Sigi Müller.

Herbi Hauke erzählt viel Spannendes über sein neues Beatles-Buch

Menschen bei Annette_____

Ein neues Beatles-Buch ist am Start! Herbert Hauke und Nicola Bardola beleuchten in dem 240-Seiten-Werk „Vom Bambi Kino in den Buckingham Palast“ (Verlag Reiffer) die Frühphase der Beatles in der ersten Hälfte der 1960er-Jahre. Am 11. April stellen sie das Buch zusammen in der Pasinger Fabrik vor. Wer schon mal mehr zu dem Bildband voller Raritäten und Anekdoten erfahren möchte, Herbi stand Annette Radüg für ihre Interview-Reihe „Menschen bei Annette“ Rede und Antwort.
Beatles-Buch
Superhypermost

Superhypermost!

Das sollte wohl seinerzeit aussagen, dies wäre die absolute Spitze. Das Interessante an der damals in Farbe produzierten Schallplatte war aber das tolle Poster von Janis Joplin als Beilage. Das Poster-Format war rund und damit schon außergewöhnlich. Es waren die großen Tage von Hendrix, Janis, Morrison und Co. Da die meisten Plakate nur vorübergehend die Zimmerwand schmückten, wanderten viele Poster ganz schnöde eines Tages beim Umzug in die Mülltonne. Superhypermost – ein fast vergessener Zeitzeuge der wilden Siebziger Jahre.

Bald ist es wieder so weit!

Angus, der Teufelskerl, wird am 9. und am 12. Juni wieder mit AC/DC das Olympiastadion rocken. Ein schönes Erinnerungsstück an vergangene Großtaten ist dieser Tourpass von 1996. Die Herren waren schon damals und sind heute immer noch unverwüstliche Hardrocklegenden, die man dieses Jahr sicher auch ohne Ticket bis in die Außenbezirke der bayerischen Landeshauptstadt hören wird.
AC/DC VIP-Pass
Udo Lindenberg

Gut gerüstet

Udo Lindenberg zeigte sich vor vielen Jahren backstage in der Olympiahalle gut für seinen Konzertabend gerüstet. Dieses Foto von Michael Heeg könnte auch ein ganz guter Hinweis zur Vorbereitung für alle Künstler sein, die in München auftreten. Panik auf dem Gürtel, fester Blick und guter Schutz auf den Schultern, dann kann es losgehen. Aber keine Sorge, die Münchner Fans beißen nicht!

Ladies and Gentlemen, the President of the United States!

Mr. Alice Cooper schwört seinen Amtseid und ist ELECTED, zumindest plakativ. Also von seinen Fans gewissermaßen schon damals (1972) ins Amt gewählt, liebe Leute. Kann ja alles nur besser werden in der US-Politik, oder? Unser Beitrag zum heutigen Super Tuesday (5. März 2024). Ach ja, Alice Cooper ist erst 76 Jahre alt, also jünger als die aktuellen Präsidentschaftskandidaten.
Alice Cooper
Starschnitt von Cliff Richard

Nostalgischer Haarschnitt gewünscht?

Bitte einfach ausschneiden und schon ist Cliff Richard im Jugendzimmer zu Gast – zumindest, wenn man keine Ausgabe der BRAVO verpasst hat. Die vielteiligen „Starschnitte“ des Magazins machten es möglich. Längst vergangene Zeiten, als man seine Eltern noch mit einem lebensgroßen Star an der Tür erschrecken konnte.

Verschwitzt, aber geduldig …

Wartende Fans der Lords_____

So warteten Ende der Sechziger Jahre im Circus Krone die Beat-Fans auf ihre Idole. In diesem Fall wurden sehnsüchtig die „Lords“ erwartet. Und die Münchner Jugend hoffte darauf, von den Beat-Aristokraten ein persönliches Autogramm zu bekommen. Eine Dame hatte im Konzert offensichtlich immerhin schon mal einen Drumstick ergattert.

Foto: Rainer Schwanke

Starkstrom am Olympiaturm

_____

Gut, dass es keinen Kurzschluss gab, als Angus Young von AC/DC bei einem Konzert vor Jahren im Olympiastadion versehentlich die Spitze des Olympiaturms berührte. Vermutlich wäre dabei auch das schöne Rockmuseum im Turm beschädigt worden. Inzwischen ist das Museum allerdings sowieso passé. Dafür kommen die australischen Kultrocker diesen Juni wieder für zwei Open Airs ins Olympiastadion!

In diesem Sinne: For those about to rock we salute you! Mit diesem außergewöhnlichen Foto vom unvergessenen Fotokünstler Michael Heeg.

Backstage geht’s voll ab!

Barclay James Harvest_____

Wer hat eigentlich behauptet, bei Rockstars würden sich backstage Skandale abspielen? Nun, bei den braven Jungs von Barclay James Harvest ist es jedenfalls nicht so, wie dieses Foto von Fotograf Michael Heeg ziemlich eindeutig beweist. Oder wollten die drei Herren etwa ihren Song „Poor Man’s Moody Blues“ nachstellen?

Tina Turner

Nicht verpennen, zu Tina rennen!

Letztes Jahr rief mich jemand nach dem Ende der Queen-Ausstellung an, ob ich diese nochmal aufbauen könnte, er hätte sie verpasst. Das kann man bei Tina Turner vergessen! Die Ausstellung begann am 9. November und geht noch bis 4. Februar. Sie endet am Sonntag mit einer großen Finissage ab 16 Uhr mit Auftritten von Claudia Cane und Special Guest Didi Zill. An den Tagen zuvor (Do-Sa, 1.-3.2., jeweils 16 und 17 Uhr) sind nochmal Führungen mit Herbi. Wer es also nun verpennt, ist selber schuld! Danke für euren überwältigenden Besucherstrom,
Euer Herbi
Foto: Herb Ritts / Virgin Records

Ein talentierter Gitarrist im Circus Krone

Vor fast sechzig Jahren zeigte ein Gitarrist auf der Bühne des Circus Krone sein Können. Was wohl aus diesem jungen Talent geworden ist? Er spielte damals für die „Rollenden Steine“. Bei so einem Bandnamen kann das ja eigentlich nichts werden. Vermutlich ein One-Hit-Wonder, schon wenig später wieder vergessen. Inzwischen wissen wir es besser …

Auftritt im Circus Krone
Jimi Hendrix Experience

Zählt der Traktor-Protest etwa zur Hendrix Experience?

Nein, natürlich nicht, für deutsche Politik interessierte sich der Superstar bestenfalls am Rande. Aber wir haben mal wieder ein ausgefallenes Foto aus der Reihe „Dachbodenfunde“ entdeckt. Es zeigt die Jimi Hendrix Experience auf dem Weg zur Arbeit. Wir hoffen, die Ernte ist gut ausgefallen.

Hängematte, ich komme! 

Eric Clapton_____

Ach so geht das! Ich habe mich immer gewundert, woher der Gitarrengott Eric Clapton seine Inspirationen bekommt. Ganz einfach: Hängematte, ich komme! Chillen und auf die Eingebung warten. Leute, mein nächster Hit ist schon so gut wie fertig!

Konzertkarten per Postanweisung 

Postanweisung_____

Leute, das waren noch Zeiten, damals 1970! Per Postanweisung hatte jemand 8 Deutsche Mark für eine „Zeppelin-Vorstellung“ an den Circus Krone überwiesen. Da der Käufer dann nicht kommen konnte, folgte noch ein Auftrag an die Theaterkasse, die Karte zu verkaufen und bitte das Geld abzüglich Unkosten zurückzusenden! Wir wissen nicht, ob alles geklappt hat und wo das Geld letztlich landete. Aber die Vorstellung des Luftschiffes im Münchner Circus Krone war sicherlich jeden Groschen wert!

Der Fenstergucker

Fotograf Michael Heeg gelang diese ausgefallene Aufnahme von Udo Lindenberg. Udo, das unverwüstliche Urgestein, erholt sich gerade von seiner Operation. Er wird uns wohl hoffentlich bald wieder auf der Bühne einheizen. Hinter dem Horizont geht’s jedenfalls auch 2024 weiter, das wird Udo wohl vom Fenster aus gesehen haben.
Udo Lindenberg